Heilpädagogische Arbeit mit dem Pferd

Durch das heilpädagogische Reiten werden Kinder und Jugendliche individuell gefördert. Das Reiten und der Umgang mit dem Pferd spricht den Menschen körperlich, emotional und sozial an.

Im Vordergrund steht der Aufbau einer positiven Beziehung zum Pferd – das Pferd wird als Lebewesen respektiert.

Das Pferd bietet einen vielfältigen, lebendigen Anreiz. Es reagiert unmittelbar auf den Menschen und fordert dazu auf, sich mit seinem Verhalten und seiner Persönlichkeit zu beschäftigen, seine „Sprache“ zu lernen und es mit allen Sinnen wahrzunehmen.

Daraus ergibt sich für die Kinder/Jugendlichen die Möglichkeit neuer Erfahrungen und Heraus-forderungen.

Dies setzt einen Lernprozess in Gang, der auf Freiwilligkeit und Freude am gemeinsamen Tun beruht, ohne dass dies als Leistungsdruck erlebt wird.

  • Selbstvertrauen,Selbstbewußtsein
  • Einfühlungsvermögen
  • Soziale Kompetenz
  • Umgang mit Ängsten und Aggressionen
  • Wahrnehmungsfähigkeit
  • Konzentration und Ausdauer
  • Kreativität und Phantasie
  • Körpergefühl und Körpersprache
  • Koordination und Gleichgewicht
  • Grob– und Feinmotorikund ermöglicht Geborgenheit und Entspannung.